100 JAHRE FUSSBALL AUF DEM RECKENFORST

Sa., 11. September 2021 10:48 Uhr- Alle Aktuell


                 Der TuS blickt auf bewegte 100 Jahre Fußball beim TuS Dietkirchen zurück

Mit einem 800 Gramm schweren „Ei“ fing alles an

 

Der Turn- und Sportverein (TuS) Dietkirchen kann dieses Jahr das Jubiläum „100 Jahre Fußball“ in Dietkirchen feiern.

 

Anfangs waren die Fußballer, die Dietkirchen als Konkurrenten der Turner im Dorf empfand, nicht von allen gerne gesehen. Sportkamerad Josef Meurer vom Turnverein Dietkirchen hatte das Fußballspiel aus englischer Kriegsgefangenschaft mitgebracht. Er war so vom Fußball fasziniert, dass er die Dietkircher Jugend das Spiel lernte. Die hatte es jedoch nicht leicht, musste sie doch mit einem selbst gemachten Ball spielen. Der hatte nach einem Spiel im Regen nicht nur die Form von einem Ei, sondern wog auch noch fasten 800 Gramm.

 

Die Begeisterung für Fußball in Dietkirchen war aber trotzdem sofort groß, was laut Vereinschronik den Neid der Turner und Streitigkeiten im Verein zur Folge hatte. Die Fußballer trennten sich als Konsequenz daraus vom Turnverein. 16 junge Männer gründeten im Januar 1921 den Sportverein (SV) Dietkirchen.

 

1922 wurde der Verein Mitglied im Westdeutschen Spielverband und spielte mit wechselndem Erfolg in der C-Klasse. 1924 wurde der Aufstieg in die B-Klasse erkämpft. Höher hinaus kam man vorerst nicht, doch oft sah die Mannschaft in Testspielen gegen Höherklassige Gegner gut aus.

 

Wie der Spielbetrieb ablief, können sich jüngere Generationen der heutigen Zeit kaum noch vorstellen. Denn Autos oder einen Bus hatten die Fußballer damals nicht. Zu den Auswärtsspielen ging es also zu Fuß oder mit dem Pferdewagen – und für weitere Reisen wurde die Bahn benutzt. Der SV Dietkirchen hatte allerdings keine lange Lebensdauer. Durch den Erfolg des Fußballs gründete sich im Dorf ein weiterer Fußballverein, die Deutsche Jugendgraft (DJK). Da dieser die Jugend eher ansprach, war der SV auf Dauer nicht mehr überlebensfähig und löste sich wieder auf. Die DJK hingegen hatte sportlich große Erfolge und war zur damaligen Zeit in der Region – neben der DJK Niederbrechen und Elz – die führende Mannschaft.

 

Der Beginn der NAZI-Diktatur 1933 stoppte diesen Erfolgszug allerdings zunächst. Als katholischer Verein wurde die DJK Dietkirchen verboten. In diese Lüke stieß dann wieder der Turnverein, der neben dem Turnbetrieb nun auch wieder Fußball förderte. Der Ausbruch des zweiten Weltkrieges 1939 lähmte dann aber jede Vereinstätigkeit im Dorf.

 

Direkt nach Kriegsende sah es in Dietkirchen in Sachen Fußball zunächst schlecht aus. Viele der Sportkameraden waren im Krieg gefallen, und nach dem Krieg löste die Militärregierung zunächst sämtliche Vereine auf.

 

1500 Fans am Reckforst

Im Januar 1946 wurde dann der SV Dietkirchen wieder ins Leben gerufen, mit Heinrich Wagner

 

Als 1. Vorsitzenden. Ihm gelang es nach anfänglichen Schwierigkeiten, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Die stetige Aufwärtsentwicklung der kommenden Jahre mündete im Aufstieg der 1. Mannschaft in die A-Klasse 1948.

 

 

Es gab aber trotzdem Probleme, wie ein Schreiben des Sportvereins-Vorstand an den Landesverband Hessen vom 13. April 1948 zeigt: „Wir sind nicht mehr in der Lage, dem Spielbetreib (Fußball) nachzukommen, da es uns an dem Ballmaterial fehlt. Bei einem Freundschaftsspiel am Sonntag, 11. April 1948, sind die noch verfügten zwei Bälle gebrauchsunfähig geworden. Wir erlauben uns, mit der Bitte an sie heranzutreten und beantragen hiermit die Ausstellung eines Bezugsscheines für einen Fußball. Falls dies nicht der Fall sein kann, bitten wir um Ausstellung eines Bezugsscheines für eine Blase“.

 

 

1. Mannschaft 1950

 

Um den ewigen Streitigkeiten zwischen Turn- und Sportverein Einhalt zu bieten, verbrüderte man sich und gründete 1952 den heutigen TuS. Der Bau einer Turnhalle 1953 nutzte auch den Fußballern, denn dort konnten sie bei schlechtem Wetter trainieren. Und 1957 wurde mit Hilfe der französischen Besatzungsmacht ein neuer Sportplatz eingeweiht.

 

 

Mit dem ersten Fußball-Herren setzten sich über Jahre in der Sitzgruppe der A-Klasse fest, die gute Jugendarbeit wurde belohnt und 1957 die gemischte A/B-Jugend Kreismeister. Die Spieler dieser Jugendelf ergänzten den Stamm der ersten Mannschaft. So kam es 1958 zur Meisterschaft in der A-Klasse und den Aufstieg in die II. Amateurliga Wiesbaden.

 

Dietkirchen war in der höheren Klasse allerdings kein Punktelieferant, sondern setzte sich über mehrere Jahre durch die Heimstärke und oft 1500 Fans am Reckenforst in der Spitzengruppe fest. Nach zwei verloren Finals wurde der TuS Dietkirchen durch ein 4.1 gegen Staffel 1962 erstmals Kreispokalsieger. Der Tus Dietkirchen wurde sogar mit einem 5.= über Rüdesheim Bezirkspokalsieger und erreichte im Hessenpokal das Halbfinale. Dietkirchen durfte dadurch am DFB Pokal teilnehmen.

 

In der ersten Runde der Süd-Gruppe war der Regionalligist Neu-Isenburg der Gegner. In der Limburger Lahnkampfbahn hielt Dietkirchen bis zur Halbzeit super mit musste sich am Ende ab doch 1:4 geschlagen geben.

 

Sepp-Herberger-Preis für Großartige Jugendarbeit

 

1967 gab es den zweiten Kreispokalsieg mit 3:2 über Niederselters. 1968 wurden im Endspiel die Freien Turner Wiesbaden 1:0 besiegt und einmal mehr der Bezirkspokal gefeiert. 1971 waren die TuS-Fußballer auch beim Start der Partnerschaft mit Oudenburg in Belgien dabei. Der TuS gewann bei der höherklassigen Mannschaft 4:2.

                                                 1. Mannschaft 1968 Bezirkspokalsieger

 

Im Zuge der Eingemeindung Dietkirchen nach Limburg gab der TuS seine Turnhalle auf, erhielt aber durch die Schaffung des Dorfgemeinschaftshauses an gleicher Stelle viel bessere Sportmöglichkeiten.

 

1971/72 stieg der Tus leider nach 14 Jahren aus der II. Amateurliga ab und spielte dann bis 1981 mit wechselndem Erfolg in der A-Klasse. 1972 wurde der alte Sportplatz zu einem Hartplatz umgebaut, 1979 wurde ein zusätzlicher Rasenplatz geschaffen. Der sportliche Tiefpunkt war das Jahr 1982 mit dem Abstieg in die B-Klasse, doch der Wiederaufstieg gelang sofort. Dass der TuS in unteren Spielklassen herumkrebste, sollte sich bald wieder ändern. Grundstein dafür war die überragende Jugendarbeit, für die der TuS 1988 mit dem Sepp-Herberger-Preis ausgezeichnet wurde.

 

 

Verleihung des Sepp-Herberger-Preises

Gerhard Stillger (Kreisjugendleiter), Lothar Schmitt (1.Vorsitzender), Gerhard Edel (Jugendleiter),

             Georg Faßbender (ehemal. Jugendleiter), Karl-Heinz Meister (Bezirksjugendleiter)

 

1991 gründete der TuS einen Förderkreis. 1994/95 versuchte der TuS im Herrenfußball den Neuaufbau: Neuer Trainer wurde Helmut Kremer, ein „Dickerischer Bub“, der die schwere Aufgabe hatte, den Spielbetrieb zu stabilisieren und junge Spieler in beide Seniorenmannschaften einzubauen, was sehr gut gelang.

Die große Erfolgsgeschichte begann langsam

 

Der TuS Dietkirchen kann auf das Jubiläum 100 Jahre Fußball im Dorf zurückblicken. Doch bis die ersten Herren des TuS neben dem Sportverein Hadamar in der Hessenliga zum klassenhöchsten Fußballteam im Kreis Limburg-Weilburg wurden, stand ab Mitte der 1990er-Jahre noch ein weiter Weg vor ihnen. Erst einmal mussten sie damals wieder aus der A-Klasse absteigen.

 

Im Spieljahr 1994/95 versuchte der TuS mit seinem neuen Vorsitzenden Gerhard Edel einen Neuaufbau. Nach der enttäuschenden Vorsaison hatte zehn Spieler den Verein verlassen. Der Spielbetrieb der zweiten Mannschaft war sogar lange in Frage gestellt. Neuer Trainer wurde Helmut Kremer, ein „Dickerischer Bub“. Dieser hatte gemeinsam mit dem neuen Spielausschuss die Aufgabe, den Spielbetrieb zu stabilisieren und junge Spieler in beide Seniorenmannschaften einzubauen, was hervorragend gelang.

 

Schon in der Saison 96/97 wurde die 2. Seniorenfußballmannschaft souverän Meister der A-Liga Limburg. Helmut Egenolf übernahm von Andreas Pötz das Amt des Abteilungsleiters Fußball. In der Saison 1998/99 feierte die 1. Seniorenfußballmannschaft den Meistertitel der A-Klasse Limburg. Die Mannschaft mit ihrem Trainer Bernd Horz blieb ungeschlagen, gewann 29 Spiele und spielte lediglich dreimal unentschieden, damit errang sie sagenhafte 90 Punkte.

Auch in Sachen Infrastruktur entwickelte sich der Verein. So wurde auf der Jahreshauptversammlung die Umlegung des Hartplatzes und den Neubau eines Vereinsheimes beschlossen, obwohl man sich der großen Herausforderung, die die beschlossenen Baumaßnahmen für den Verein bedeuteten, bewusst war.

 

Auf dem sportlichen Weg nach oben gab es für den TuS aber auch Rückschläge. Die 1. Mannschaft 2000/2001 stieg nach einer überaus glücklosen Saison in die A-Klasse ab, Trainer Christof Dillmann verließ den Verein. Als neuer Trainer übernahm Stefan Kremer aus Dehrn seinen Posten.

 

Nach vielen Jahren erfolgreicher Jugendarbeit hat Peter Schmitt das Amt des Abteilungsleiter Fußball von Helmut Egenolf übernommen.

 

Am 5. April 2003 wurde das schmucke neue Vereinsheim eingeweiht, wodurch unser „Reckenforst“ zu einem Juwel innerhalb des Kreises geworden ist.

 

Und sportlich lief es wieder, denn die zweite Seniorenfußballmannschaft erreichte nach einer spannenden Saison mit 27 Siegen, drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen den Meistertitel bei den Reserven. Die „Alten Herren“ holten nach langen Jahren den Kreispokal in einem Elfmeterschießen gegen die SG Selters (4:3), nachdem man in den Jahren zuvor zweimal im Endspiel gescheitert war.

Und auch bei der Ersten Mannschaft war langsam Licht am Ende des Tunnels zu sehen, denn in der Saison 2003/2004 schaffte sie durch einen Sieg in Hangenmeilingen am letzten Spieltag den Aufstieg in die Bezirksliga. Mit einem Bus war eine große Fangemeinde angereist und unterstützte die Mannschaft. Auch die 2. Mannschaft konnte sich durch einen Sieg am letzten Spieltag den Meistertitel sichern. In dieser Saison hatte sich die gute dreijährige Zusammenarbeit mit Trainer Stefan Kremer ausgezahlt.

 

Für die Runde 2004/05 wurde Thomas Meuer verpflichtet. Die gute Jugendarbeit zahlte sich immer mehr aus. Denn erstmalig konnten drei Seniorenfußballmannschaften am Spielbetrieb gemeldet werden.

 

2005

 

2005 gelang es dem TuS nach 32 Jahren gelang es dem TuS wieder einmal, in ein Kreispokalendspiel einzuziehen. Gegner war kein Geringerer als Landesligist RSV Würges. Vor einem beeindruckenden schwarz-roten Fahnenmeer war es für die Reckenforstler ein ganz besonderes Erlebnis.

 

 

Fußballfans auf dem Weg zum Pokalendspiel

 

Vor zirka 500 Zuschauern konnte man in Dehrn lange Zeit dem mächtigen RSV Paroli bieten. Trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung unterlag man dem RSV Würges am Ende unglücklich und knapp mit 0:2. Letztendlich war es für den TuS Dietkirchen und seine Fangemeinde ein ganz besonderer Tag, den man so schnell nicht wieder vergessen wird.

Besonders erfreulich war die sehr gute Saisonleistung der 3. Mannschaft, da sie gleich in ihrer ersten Saison den Meistertitel in der B-Klasse der Reserven erringen konnte.

 

2006, zehn Jahre sind von der Idee bis zur Fertigstellung ins Land gegangen. Jetzt hat der TuS Dietkirchen seinen neuen Kunstrasenplatz in Betrieb genommen. Das großartige Ereignis wurde mit einem Fest gefeiert, an dem die Vereinsfamilie, viele Ehrengäste und Vertreter benachbarter Fußballvereine teilnahmen. Der gastgebende TuS hat für seinen beispielhaften Einsatz viel Lob aus berufenem Munde erfahren und das Kompliment erhalten, vielleicht sogar die schönste Fußballanlage im ganzen Kreis zu haben.

 

Die 2. Mannschaft des TuS, die erstmals in der Saison 2005/06 in der C-Klasse in Konkurrenz spielte, wurde auf Anhieb Meister und stieg in die B-Klasse Limburg-Weilburg auf.

 

2008 scheiterte dann die 1. Seniorenfußballmannschaft in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Gruppenliga Wiesbaden. 

Die 2. Mannschaft wurde nach einem Sieg gegen Hausen/Fussingen erstmals Kreispokalsieger der Reserven.

 

2. Mannschaft ist Pokalsieger nach einem Sieg gegen Hausen/Fussingen

 

Die Saison 2008/2009 war für die Seniorenfußballer besonders erfolgreich. Nach einer harten Saison schaffte die 1. Mannschaft den Aufstieg in die Gruppenliga Wiesbaden, nachdem sie sich in der Relegation durchgesetzt hatte.

Außerdem schaffte die 2. Mannschaft - ebenfalls in der Relegation - den Aufstieg in die A-Klasse Limburg-Weilburg und wiederholte den Kreispokalsieg des vergangenen Jahres. Hervorzuheben waren die gute Kameradschaft und die mannschaftliche Geschlossenheit in allen drei Mannschaften.

 

Mit der Fertigstellung des Erweiterungsbaues des Vereinsheimes ist der Reckenforst zu einem Juwel innerhalb des Kreises geworden. Stolz kann der Verein auf die Mitglieder sein, die hier ihre Kraft und Zeit investiert haben.

 

Der TuS Dietkirchen Schrieb Fußballgeschichte

 

2010, nach nur einjähriger Zugehörigkeit in der Gruppenliga musste die 1. Mannschaft, obwohl achtunddreißig Punkte erreicht wurden, in die Kreisoberliga absteigen.

 

2011, nach dem unglücklichen Abstieg in der Vorsaison, wo man am letzten Spieltag tatenlos zuschauen musste wie die Konkurrenz uns abfing, schaffte es die junge Truppe, um Thomas Meuer den Unfall wieder geradezu bügeln und dem TuS zum 100-jährigen Jubiläum die Meisterschaft und damit verbunden Aufstieg in die Gruppenliga Wiesbaden.

 

 

 

2012 fing der TuS dann endgültig damit an, Fußballgeschichte zu schreiben. Mit dem neuen Trainer Florian Dempewolf wurde wir souveräner Meister der Bezirksliga Wiesbaden. Was für ein Erfolg! Im Kreispokalwettbewerb konnte man sich einem denkwürdigen Endspiel gegen den Hessenligisten aus Hadamar durchsetzen.

Auch die 2. Mannschaft konnte sich den Kreispokal mit einem 10:0 gegen Merenberg sichern.

 

2013, nach großartigen Spielen, die von klasse Offensivfußball geprägt waren, belegte man in der Endabrechnung einen super vierten Platz im ersten Jahr in der Verbandliga.

Dazu kam dann noch die erfolgreiche Titelverteidigung des Kreispokals. In Dauborn schlug man den Gruppenligisten SG Hausen/Fussingen/Lahr mit 2:0.

 

2014

Erfolge auf der ganzen Linie

Unsere Dritte spielte eine bärenstrake Saison und ist als Meister in die B-Liga aufgestiegen.

 

                                            1. Mannschaft wurde Meister in der C-Klasse

 

Auch unsere Zweite eine Topmannschaft in der A-Liga. Man belegte den 2. Platz und konnte im Aufstiegsspiel gegen Frickhofen den Aufstieg in die Kreisoberliga perfekt machen. Außerdem konnte man in Endspiel des Kreispokals gegen Offheim siegen.

Die Verbandsligatruppe vom Tus spielte auch in der zweiten Spielzeit eine überragende Rolle in ihrer Klasse und belegte den zweiten Tabellenplatz.

 

Ulrich Schmitt wurde, er nach 20 erfolgreichen Jahren unter Gerhard Edel zum Vorsitzenden des TuS Dietkirchen gewählt. erfolgreich leitete.

 

2016 bahnte sich ein großer sportlicher Umbruch an. Unser Trainer Florian Dempewolf verließ des TuS in Richtung Hadamar und mit ihm gingen einige Spieler aus der 1. Mannschaft.

Aber Saisonhöhepunkt sollte noch Kommen. Im Kreispokalendspiel besiegte man die Mannschaft aus Hadamar nach Verlängerung mit 1:0.

 

Doch die Sorge, die TuS-Erfolgsgeschichte könne hier erst einmal enden, erwies sich als unbegründet. Die Zweifel für eine schwierige Saison waren schnell verflogen. Dank unseres neuen Trainers Thorsten Wörsdorfer wurden sie ganz schnell weggewischt, und es hieß bei den Verantwortlichen und den Spielern nur noch „JETZT ERST RECHT“.

 

Eine Erfolgstory ging zu Ende

Vor mehr als zehn Jahren wurde die dritte Mannschaft des TuS ins Lebe gerufen und arbeitete sich über die Reserverunde und die C-Liga bis in die B-Liga hoch. Auch außerhalb vom Sportplatz war unser Dritte eine Bereicherung für die Vereine, eine ganz wichtige Stütze im Vereinsleben.

 

Die Umbruchsaison 2016/2017 wurde von beide Mannschaften glänzend gemeistert.

(Erste Platz 6 in der Verbandsliga, Zweite Platz 5 Kreisoberliga)

 

 

 2018/19 Nach einer überragenden Saison in der Verbandsliga auf Platz 2, hieß es Relegation zur Hessenliga. In dieser ging es gegen die Konkurrenten aus Neuhof und Hanau.

Mit dem zweiten Platz in der Relegation konnte der TuS den kaum für möglich gehaltenen Aufstieg in die Hessenliga feiern.

Ein Tag nach dem sicheren Aufstieg wurde noch der Kreispokal gegen Dorndorf geholt.

 

Die 1. Mannschaft steigt in die Hessenliga auf und ist Pokalsieger

 

 

 

2019/20 Aufgrund der Pandemie wurde die letzte Saison vorzeitig abgebrochen und bescherte der 1. Mannschaft den Klassenverbleib in der Hessenliga. Insgesamt hatte die junge Truppe nach 22 Spieltagen auf dem 15. Tabellenplatz gestanden und hätte den Klassenerhalt auch sportlich meistern können. Welch ein Erfolg!

 

Im Kreispokalendspiel hatte man mit Hadamar wiederum einen starken Partner als Gegner.

In Ellar konnte nach einem an Spannung kaum zu übertreffende Spiel Hadamar mit 3:2 nach Verlängerung besiegen.

 

2020/21 Wiederum wurde die Runde aufgrund der Pandemie nach 12 Spieltagen abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt belegte man den 15. Tabellenplatz punktgleich mit:

FV Bad Vilbel, KSV Baunatal und SV Neuhof.

Erneuerung des Kunstrasenplatzes

                                                        

2021                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

Rasenplatz wird von Grund auf saniert.

 


« zurück
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Akzeptieren